Deutsch-chinesischer Austausch etabliert sich

Unsere Azubis Michelle Rinsdorf und Hagen von Jagow freuten sich schon riesig auf die Gegeneinladung der Schüler des Technical College in Qingdao – einer Stadt in der Provinz Shangdong im Osten Chinas. Dort durchlaufen rund 9000 Schüler ihre Berufsausbildung. Die Stadt wurde von Deutschen gegründet, was die Motivation zu einem deutsch-chinesischen Austausch erklärt.

Die Collegeschüler besuchten ein halbes Jahr zuvor Deutschland im Rahmen des deutsch-chinesischen Austauschs der Akademie Biggesee. In einem gemeinsamen Workshop konnten die Jugendlichen unterschiedliche Wertvorstellungen austauschen mit dem Ziel, mehr Verständnis für das „Anderssein“ zu entwickeln.

Für Bäumer ist dies ein wichtiger Aspekt als internationales Unternehmen mit Kunden aus der ganzen Welt. Interkulturelles Verständnis und Akzeptanz fließt in vielen Unternehmensbereichen in den Alltag mit ein. Das konnten unsere Azubis nun hautnah selber erleben.

Auf unsere Azubis wartete ein umfangreiches Programm: Collegebesichtigung, Stadtführung, Strand, Märkte und Sight Seeing brachten wertvolle Einblicke in den Alltag und in die Besonderheiten einer anderen Kultur.

Die Schüler wohnen im College. „Die Zimmer sind wirklich spartanisch eingerichtet und jeweils 8 Schüler wohnen dort auf engstem Raum zusammen. Das steht im Widerspruch zur Großzügigkeit mit der das College angelegt ist. Das Bildungszentrum ist riesig und steht auf einem weitläufigen Gelände. Technologisch sind die gut ausgestattet. Gelehrt wird ganz anders als bei uns. Einer macht vor und alle anderen stehen drumherum und schauen sich das an. Meist wird nur etwas nachgebaut. Eigene Kreativität habe ich nicht gesehen.“ berichtet Hagen von Jagow.

Besonders wertvoll war die Besichtigung der Firma Hire bei der die Azubis einen Ausblick in die Produkte der Zukunft bekamen. Hight Tech auf höchstem Niveau. Die Vielfalt der Produkte war beeindruckend. „Dort waren Produkte zu sehen, die wahrscheinlich erst in 10 Jahren in Deutschland ankommen werden.“ schildert Hagen.

Um den Alltag einer chinesischen Familie kennenzulernen, waren die Azubis bei einer Familie zu Gast. Im 10. Stock angekommen wurden die zwei sehr herzlich empfangen. Das gemeinsame Essen wurde zur echten Herausforderung: „Spaghettis mit Stäbchen zu essen, war schon nicht ohne. Und ich war froh, dass der Tintenfisch, nicht wie üblich lebend gegessen wurde, sondern gut durch war. Aber die waren wirklich total gastfreundlich und sehr zuvorkommend.“ erzählt Michelle. „Dann haben wir noch die Großeltern besucht. Dort leben sieben Menschen auf 30 Quadratmetern“.

Abends ging es dann in eine Karaoke-Bar – ein echtes Vergnügen für Chinesen. Unsere Azubis haben natürlich mitgemacht. Am nächsten Tag wurde eine Brauerei besichtigt. Gewöhnungsbedürftig für einen Siegerländer war das Bier, das aus ganz kleinen Gläsern getrunken wurde.

Es wurde ein freundschaftliches Fußballspiel im College organisiert, dass die deutsche Mannschaft verlor. Doch die chinesischen Gastgeber waren besonders höflich und ließen es sich nicht nehmen auf „unentschieden“ zu bestehen. Gerade beim Thema Fußball würde deutsche Gastfreundschaft sicher nicht soweit gehen …

Die Stadt liegt direkt am Gelben Meer und unsere Azubis konnten zu Fuß ans Meer laufen und sich von einem anstrengenden Tag mit vielen neuen Eindrücken erholen.

Alles in allem konnten beide Azubis wertvolle Erfahrungen sammeln. Hagen von Jagow fand den Austausch mit Schülern aus einer anderen Kultur spannend: „Irgendwie hatte ich mir China ganz anders vorgestellt. Ich habe jetzt ein viel realistischeres Bild vom Leben dort. Die Kommunikation war allerdings schwierig, weil die meisten gar kein oder nur schlechtes Englisch sprechen. Damit kommt man dort nicht weit“.

Michelle Rinsdorf hat viel über sich selbst kennengelernt: „ Manchmal war ich in einer völlig unerwarteten Situation und musste in einem fremden Land mit einer fremden Kultur zurecht kommen. „Ich habe viel über mich selbst und diese Kultur erfahren.“

Beide wollen die geknüpften Kontakte aufrecht erhalten.

News

Bäumer Newsletter

Immer Up-to-Date sein mit dem Bäumer-Newsletter

Über uns

Die Albrecht Bäumer GmbH & Co. KG ist seit 70 Jahren ein führender Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Schaumstoff­­­industrie. Der Unternehmens­­schwerpunkt liegt auf Spezial­­maschinen und Anlagen. In diesem Bereich haben wir uns als mittelständisches Unternehmen vom Pionier zum weltweiten Marktführer entwickelt.

Erfahrungen & Bewertungen zu Albrecht Bäumer GmbH & Co. KG